Gründung und Ziele

Gegründet wurde die Stiftung im Jahr 1993 mit dem Ziel, das Kulturgut des Frutiglandes zu erhalten.

Der Stiftungszweck ist wie folgt festgelegt:
  • Die Stiftung betreut und erhaltet den kulturellen Nachlass von Maria Lauber und Hans Wandfluh. Sie macht diesen durch geeignete Vorhaben die vorgenannten Nachlässe einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.
  • Die Stiftung sammelt und betreut weiteres kulturelles Gut, welches den Amtsbezirk Frutigen betrifft. Ebenso können weitere Kulturgüter übernommen werden, die von Personen stammen, welche mit dem Amtsbezirk Frutigen in engem Zusammenhang stehen.
  • Die Stiftung hat gemeinnützigen Charakter und verfolgt keine wirtschaftlichen Zwecke. Allfällige Erlöse werden ausschliesslich für weitere Vorhaben der Stiftung verwendet.

Die daraus resultierenden Zielsetzungen lauten wie folgt: «Wir wollen unserer Nachwelt wichtige Zeitdokumente hinterlassen. Zu definierten Themen wird recherchiert, dokumentiert und archiviert. Themenbezogen sollen öffentliche Ausstellungen und Anlässe durchgeführt werden.»